Wut, Verzweiflung und Rachsucht lassen bei fast allen Opfern irgendwann die Frage aufkommen, wie man einen Narzissten besiegen kann.
Wie man ihn endlich in seine Schranken weisen kann.
Wie man ihn spüren lassen kann, was er einem angetan hat.

Die Antwort darauf ist leider nicht das, was sich die Betroffenen erhoffen: Einen Narzissten kann man nicht besiegen.

Es wäre wie ein Kampf gegen Windmühlen – völlig aussichtslos. Aber warum ist das so? Und was kann man stattdessen tun? So viel vorweg: Es gibt Möglichkeiten. Aber zuerst schauen wir uns an, was nicht funktioniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wenn man sich aber in der Position des Opfers befindet, dann heißt das, daß man eben der weniger Perverse von beiden ist“, schreibt die französische Psychoanalytikerin >>Marie-France Hirigoyen in Ihrem Buch über Narzissmus „Die Masken der Niedertracht“.

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. Wie will man einen Perversen besiegen, wenn er die perversen Strategien um ein Vielfaches besser beherrscht als man selbst? Man müsste schon so werden wie er, um mithalten zu können – aber wer will das schon ernsthaft?

Drei Motive, um den Perversen zu besiegen

So unterschiedlich die einzelnen Situationen auch sein mögen, es gibt 3 immer wiederkehrende Gründe dafür, warm die Leidtragenden narzisstischer Gewalt zurückschlagen wollen. Falls Du betroffen bist, erkennst Du Dich darin vielleicht wieder.

Das Opfer will Rache; die narzisstische Person soll sich endlich auch schlecht fühlen.

So verständlich dieser Wunsch ist, so unerfüllt wird er bleiben. Der Egomane wird nie zulassen, dass er sich wegen Dir lange schlecht fühlt. Er nimmt nur wahr, dass Du Dich gegen ihn richtest. Diese Bedrohung ist so elementar für ihn, dass er unmittelbar zurückschlägt.

Wer nicht für ihn ist, muss zerstört werden. Hierbei greift er zu viel perverseren Mitteln als Du es jemals könntest.

Er wird gewinnen, denn Du wirst Dich hinterher noch viel schlechter fühlen als zuvor.

Der Narzisst soll kapieren, was er angerichtet hat und ein schlechtes Gewissen bekommen

Dies ist ein sehr menschliches Motiv und hat nicht direkt etwas mit Rache zu tun. Die Geschädigten möchten einfach nur, dass ihr Gegenüber sie und ihr Leid endlich wahrnimmt.

Leider wird auch das nicht geschehen, denn dafür wäre Empathie nötig. Narzissten sind aber nicht empathisch. Das Leid anderer Menschen interessiert sie einfach nicht.

Außerdem gestehen sie sich keine Schwächen ein und halten sich für unfehlbar. Sie werden also nie eine Einsicht haben, auch niemals ernsthafte Schuldgefühle und sie werden sich nie aufrichtig entschuldigen.

Ein narzisstischer Mensch ist skrupellos

Narzissten haben keine Empathie

Der Geschädigte möchte juristische Gerechtigkeit wegen psychischer Grausamkeit

Manche Opfer zeigen ihren Peiniger irgendwann wegen ihrer psychischen Qualen an. Sie möchten, dass er seine Strafe vor Gericht bekommt.

Wenn er jedoch keine körperliche Gewalt angewendet hat (und sich das beweisen lässt), könnte es schwierig werden. Psychische Gewalt lässt sich naturgemäß schwer beweisen. Hier ist dringend angeraten, sich noch vor dem ersten Schritt professionelle Hilfe durch einen erfahrenen Anwalt zu besorgen.

Selbst dann ist natürlich kein Erfolg garantiert – unter anderem weil Narzissten sich in der Regel hervorragend inszenieren können und möglicherweise auch deshalb ungeschoren bleiben.

Die Tatsache, dass man sie vor Gericht gezerrt oder angezeigt hat, werden sie aber nie vergessen und einem das Leben nun möglicherweise erst recht zur Hölle machen wollen.

Es wird natürlich Situationen geben, die einem keine Wahl lassen, wie zum Beispiel eine Scheidung, ein Sorgerechtsstreit oder Ähnliches.

Dann muss man diesen Weg konsequent gehen, sollte ihn aber nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Was wirklich hilft im Kampf gegen den narzisstischen Missbrauch

Du kannst Dich vielleicht nicht so zur Wehr setzen, wie Du es am liebsten tun würdest.

Du hast jedoch einige Möglichkeiten, die Dir auf einer viel tieferen Ebene weiterhelfen, als bloße Rache oder bloßes Besiegen das jemals könnten.

1. Greife niemals zu den gleichen Mitteln wie der Narzisst

Er genießt es, wenn es ihm gelingt, Dich zu „verderben“ und Dich dazu zu bringen, Dich ebenso pervers zu benehmen wie er.

Deine bisherige Toleranz, Deine Geduld und Deine Fähigkeit zu Verzeihen sind ihm schon lange ein Dorn im Auge, denn Du hast dadurch in seinen Augen eine gewisse Form von Macht. Das führt dazu, dass er sich unterlegen fühlt. Das macht ihn wütend.

Es käme ihm daher sehr entgegen, wenn auch Du narzisstische Züge entwickeln würdest und er Dich auf die „dunkle Seite“ ziehen könnte. Dann wärest Du endlich nicht mehr besser als er. Lass Dich darauf nicht ein.

2. Schütze Dich selbst, bleib bei Dir selbst

Narzissmus mit Selbstbewusstsein begegnen

Schütze Dich vor narzisstischen Verwicklungen

Solange Du Dich noch an dem Narzissten rächen willst, räumst Du ihm Macht über Dich ein. Er beschäftigt Dich, Du verwendest Deine Energie auf ihn. Dabei hast Du ihm schon viel zu viel davon gegeben.

Bleib ganz bei Dir selbst. Du bist jetzt wichtig, nicht er. Narzissten schaffen es, ihre Opfer immer wieder in ihren Sog zu bringen. Hoovering nennt man das – wie ein Staubsauger zieht er sie immer wieder in seinen Machtbereich.

Deshalb kommt es darauf an, zu widerstehen.

Sich nicht einwickeln lassen, sich nicht rechtfertigen, sich auf keine Machtspielchen und keine sinnlose Diskussion einlassen – das sind wirksame Schutzmaßnahmen.

Provozierendes Ignorieren ist damit nicht gemeint, denn dabei ginge es erstens wieder nur um ihn und zweitens würde es seine rasende Wut weiter entfachen.

3. Kanalisiere Deine eigene Wut positiv

Es ist verständlich, dass jemand, der über längere Zeit – manchmal Jahre – unter den Manipulationen und Demütigungen in der Beziehung mit einem Narzissten leiden musste, irgendwann regelrecht ausgefüllt ist von dem Wunsch nach Rache.

Rachsucht ist in diesem Fall nichts anderes als eine seit langem aufgestaute, ohnmächtige Wut.

Dabei geht es nicht nur um die Wut auf den Täter, sondern auch um die auf sich selbst: Wieso hat man das solange zugelassen? Wieso hat man nicht längst Grenzen gesetzt?

Anstatt diese Aggression jetzt gegen Dich oder Dein Gegenüber zu richten, solltest Du lernen, mit der Wut auf positive Weise umzugehen.

Zunächst einmal ist es völlig in Ordnung, wütend zu sein.

Jeder hat das Recht, wütend zu sein.

Wut gehört zu den grundlegenden Gefühlen eines jeden Menschen.

Viele Opfer von Narzissten sind jedoch von Kindesbeinen an dazu erzogen worden, sie nicht zu zeigen. Besonders Frauen haben früh gelernt, dass sie brave Mädchen sein sollen.

Unterdrückte Wut ist zerstörerisch

Opfer narzisstischen Missbrauchs stehen unter Druck

Unterdrückte Wut macht krank

Wenn ein Gefühl lange genug unterdrückt wird, kann es sich psychosomatisch, also auf körperlichem Weg, bemerkbar machen: Migräne, Magengeschwüre, Verspannungen, Süchte und Ähnliches können auftreten.

Das Gefühl kann aber auch regelrecht unkontrolliert explodieren und richtet dann oft verheerenden Schaden an.

Manchmal verlagert es sich. Die Gefühlsenergie muss irgendwo hin – und zeigt sich dann in anderen Ausprägungen wie Ängsten, Trauer oder Depression.

Grundsätzliches es also wichtig, ein gesundes Verhältnis zur eigenen Wut aufzubauen, auch um zu verhindern, wieder in eine ähnliche Situation zu geraten.

Wer sich nie wehrt, verleitet andere zur Rücksichtslosigkeit und zieht darüber hinaus Menschen an, die genau das ausnutzen.

Was die aktuelle, angestaute Wut betrifft, empfiehlt sich alles, was hilft, sie rauszulassen, ohne Schaden anzurichten, und ohne dass jemand (sei es Mensch oder Tier) darunter leiden muss.

Sport ist hervorragend geeignet und stärkt nebenbei das Selbstwertgefühl.
Du kannst Dir auch die Wut vom Leib schreiben, ein Kissen verprügeln, zu Heavy- Metal-Musik tanzen – was auch immer Du magst und was Dir persönlich hilft, ist gut.

Wichtig ist einfach nur, der angestauten Energie einen konstruktiven Kanal zu geben und zu akzeptieren, dass die Wut ein Gefühl ist, das zu Dir gehört. 

Du kannst sie nicht loswerden, indem Du sie als Racheakt abfeuerst wie eine Rakete, nur damit sie dann „weg“ ist.

4. Lass die Krise ohne Drama zu

Wenn man sich von einem Narzissten abwendet, kommt es zur Eskalation. Das lässt sich nicht verhindern.
Er fühlt sich in seiner ganzen Person zerstört, wenn man ihm die Bewunderung und Anerkennung entzieht. Entsprechend heftig fällt seine Reaktion aus, darauf musst Du gefasst sein.

Warst Du bisher zu nachgiebig, um den Frieden und die Harmonie zu wahren, wirst Du das ändern müssen und dem Konflikt ins Gesicht sehen. Dabei sind aber unbedingt die Punkte 1 bis 3 zu beachten: Bleib bei Dir selbst, greife nicht zu den gleichen Mitteln und kanalisiere Deine Wut positiv.

Den Konflikt zuzulassen bedeutet einfach nur, nicht mehr klein beizugeben.

Dich nicht mehr manipulieren zu lassen. Den Narzissten nicht zu ignorieren, aber seine Schuldzuweisungen und Erpressungen ins Leere laufen zu lassen.
Wie das unter anderem gelingen kann, liest Du hier: >>Emotionale Erpressung kontern.

5. Hol dir Hilfe

Der Umgang mit Narzissten ist immer heikel. Ganz besonders gilt das jedoch dann, wenn man endlich eigene Interessen gegen ihn durchsetzen möchte.
Sollte es zu Streitigkeiten um gemeinsames Eigentum, das Sorgerecht für gemeinsame Kinder oder zur Scheidung kommen, ist es ratsam, sich unbedingt so früh wie möglich professionelle juristische Hilfe zu holen.

Auch psychologische Unterstützung kann sehr hilfreich sein, denn die Belastungen in einer eskalierenden narzisstischen Beziehung können das Maß des Erträglichen schnell überschreiten.

Personen aus Deinem Umfeld können eine Hilfe sein, sofern sie nicht selbst in die Angelegenheit verstrickt sind.

Im Notfall muss die Polizei eingeschaltet oder eine Hilfsorganisation für Betroffene hinzugezogen werden. Niemand muss sich dem Konflikt allein stellen.

Falsche Scham ist hier definitiv nicht angebracht.

Einen Narzissten besiegst Du ausschließlich, indem Du Dich für Dich selbst entscheidest.

Bitte teile den Beitrag mit Deinen Freunden, wenn er Dir gefällt. Danke 🙂

Schön, dass du da bist!

Ich bin Bianca und heiße Dich herzlich willkommen in der Welt von LoveYourTime!

Lass uns gemeinsam wachsen, die Schönheit des Lebens entdecken und jeden Moment achtsam spüren.
Denn die Zeit besteht aus Momenten.
Und Zeit ist Leben.
Liebe Deine Zeit.

 

Wonach suchst Du?

Generic selectors
Exact matches only
Durchsuche Titel
Durchsuche Inhalte
Suche in Beiträgen
Search in pages

Would you like to…?

Use the Divi Builder…

to design your pop-up!

Donec rutrum congue leo eget malesuada. Curabitur non nulla sit amet nisl tempus convallis quis ac lectus. Cras ultricies ligula sed magna dictum porta. Curabitur aliquet quam id dui posuere blandit. Proin eget tortor risus.