Bist Du Dir nicht sicher, ob Dein Partner an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung leidet?

Nicht auf jeden, der einige Taktiken von Narzissten anwendet, muss diese Diagnose zutreffen. Wirklich feststellen kann das nur ein Psychologe oder Therapeut im Rahmen von persönlichen Gesprächen. Außerdem gibt es verschiedene Abstufungen von Narzissmus – vom zwar nervigen, aber noch relativ harmlosen Geltungsdrang bis hin zum gewaltbereiten, pathologischen Narzissmus. Die Übergänge sind fließend.

In diesem Beitrag schauen wir auf Narzissmus in Beziehungen, aber alle Taktiken werden von Narzissten in ähnlicher Form auch gegenüber Familienmitgliedern, Freunden oder Kollegen angewendet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Je öfter und intensiver Dein Partner die folgenden Taktiken anwendet, desto hellhöriger solltest Du werden! Manches wirst Du vielleicht nicht direkt einschätzen können. Das liegt daran, dass Narzissten niederträchtige Meister ihres Fachs sind. Sie spinnen ihr Netz aus Intrigen und Manipulation so geschickt, dass Du es oftmals gar nicht wirklich erkennen kannst.

Narzisstisch veranlagte Menschen vernebeln die Wahrnehmung und Empfindung ihrer Partner dermaßen, dass sie nicht mehr klar sehen. Ein deutliches Zeichen ist, wenn Du Dich in Deiner Beziehung regelrecht ausgelaugt und ausgesaugt fühlst.

Narzissten sind wie Blutsauger, die alles von Dir nehmen, bis Du nicht mehr kannst. Mit einer gesunden Beziehung hat das nichts mehr zu tun.

1. Permanente Lügen

Lügen spielen eine zentrale Rolle im Verhalten der Narzissten und sind eigentlich keine eigene Taktik, sondern ein wichtiger Teil aller anderen Taktiken. Narzissten lügen manchmal direkt, häufig aber indirekt, um zu bekommen, was sie wollen. Sie lügen, um andere gefügig zu machen und bei der Stange zu halten. Und sie beginnen damit bereits bei der Verführung ihrer Opfer.

2. Die unwiderstehliche Verführung

Ein Narzisst möchte Dich zu seinem persönlichen Spiegel machen, in den er gerne hinein schaut. Einen Spiegel, in dem er genau das sieht, was er sehen will: sich, sich und nochmal sich in all seiner ersehnten Herrlichkeit und Pracht.

Wie die böse Königin im Märchen Schneewittchen, die ihren Spiegel täglich fragt, wer denn die Schönste im ganzen Land sei. Selbstverständlich gibt es nur eine Antwort, die überhaupt infrage kommt – nämlich dass natürlich sie und nur sie die Schönste ist.

Solch ein Spiegel sollst Du für einen Narzissten sein.

Er spielt Dir alles vor, was dafür nötig ist.

Du sollst ihn bewundern, verehren, lieben und anbeten. Dazu macht er sich größer, als er ist. Er schmückt sich mit fremden Federn, er überhöht seine Erfolge und Leistungen, er prahlt und plustert sich auf. Er setzt andere herab, damit er im Vergleich mit ihnen besser da steht.

Der Narzisst macht das in der Regel so geschickt, dass er zunächst nicht als plumper Blender auffällt, sondern ganz im Gegenteil als charismatischer, anziehender, oftmals erfolgreicher und charmanter Mensch.

Wenn es um Beziehungen geht, startet er nun sein Lovebombing:
Mit viel Aufmerksamkeit, tollen Geschenken und unglaublichen Komplimenten wickelt er sein Opfer immer enger um den Finger.

Dieses weiß oft gar nicht, wie ihm geschieht: Noch nie wurde es so verehrt und auf Händen getragen – und das auch noch von so einem (scheinbar) großartigen Menschen.

Das wirkt auf die meisten unwiderstehlich – wer sehnt sich nicht insgeheim danach, sich bedingungslos geliebt, verehrt und anerkannt zu fühlen!

Die perversen Verführer schaffen es spielend, diese Gefühle in ihrem Opfer auszulösen.

Dabei ist diese Verehrung nicht einmal eine Lüge. Sie idealisieren ihre Opfer tatsächlich, denn ein Mensch, der nicht ebenfalls großartig und besonders ist, ist ihre Aufmerksamkeit gar nicht erst wert.


Aber sein Hauptantrieb ist seine eigene, totale Leere – er braucht sein Opfer, um sich selbst lebendig zu fühlen, um sich überhaupt zu spüren. Und je idealer der Partner ist, desto großartiger, vitaler und substanzvoller fühlt sich auch der Narzisst.

Sein erstes Ziel ist es daher, den potenziellen Partner mit wehenden Fahnen zu erobern. Er soll ihn bewundern und anbeten, ihm seine Großartigkeit spiegeln und ihn damit nähren, bebrüten und warm halten. Dann aber muss er unterworfen und entwertet werden. Denn der Partner darf niemals großartiger sein als er selbst.

3. Schrittweise Entwertung

Das Opfer eines narzisstischen Menschen wird manipuliert.

Narzissten zerstören ihre Opfer psychisch.

 

So paradox wie es klingt, ist es auch: Obwohl der Narzisst einen idealen Partner gesucht hat, muss er ihn jetzt entwerten.

Zunächst geschieht das subtil, später immer offensichtlicher und drastischer. Denn er ist neidisch, er ist leer, er hat ein minimales Selbstwertgefühl.

Der Partner darf auf keinen Fall besser sein als er – und das stellt er sicher, indem er ihn nun abwertet und lächerlich macht, ihn verhöhnt und verspottet.

Er sagt und zeigt ihm, dass er nichts wert ist, kritisiert ihn grundlos – sowohl direkt als auch indirekt. Er fühlt sich selbst größer, wenn er seinen Partner klein macht. Dieser weiß oft gar nicht, wie ihm geschieht – zuerst wurde er über alle Maßen verehrt, jetzt vollkommen verachtet.

  • Kannst Du in den Augen Deines Partners fast nichts richtig machen?
  • Oder belächelt er Dich wie ein kleines Kind, nimmt Dich nicht ernst?
  • Verspottet er Dich manchmal, teilweise aus heiterem Himmel?
  • Sehnst Du Dich schmerzlich danach, dass die Beziehung wieder in jenen wunderbaren Zustand zurückkehren möge, in dem sie ganz am Anfang war und bist Du bereit, fast alles dafür zu tun und zu erdulden?

Dann könnte das Spiel der Entwertung begonnen haben, falls Dein Partner narzisstisch veranlagt ist.

4. Vollständige Kontrolle

Der Narzisst muss stets die Zügel in der Hand haben. Er kontrolliert das Spiel nicht nur, er macht auch die Spielregeln.

Die sehen so aus: Sein Opfer soll sich seinen Machenschaften widersetzen, es soll sich wehren, sonst wird es ihm schnell zu langweilig. Aber es darf sich keineswegs zu viel und nicht zu ernsthaft selbst behaupten. Versucht es das, muss es wieder gefügig gemacht werden.

Überhaupt braucht der Narzisst ein großes Maß an Kontrolle über seinen Partner, damit er sicher sein kann, dass er ihn noch ausreichend verehrt und ihn niemals eigenmächtig verlässt. Deshalb neigt er zu regelrecht wahnhafter Eifersucht.

Aber auch, um zu garantieren, dass sich in der Beziehung alles um ihn dreht, braucht er Kontrolle. Seine Themen müssen im Fokus sein, seine Meinung muss die sein, die zählt und sein Stern muss am hellsten strahlen. Das geht nur, wenn er seine Mitmenschen und ganz besonders seinen Partner im Griff hat.

5. Grenzenlose Manipulation 

Letztendlich ist natürlich fast alles, was ein Narzisst tut und sagt, eine Form der Manipulation. Zwei Taktiken jedoch sind besonders hinterhältig und sadistisch. Die Rede ist von Gaslighting und emotionaler Erpressung.

Gaslighting

Diese Technik wendet ein Narzisst an, um zu beeinflussen, wie Du die Realität wahrnimmst, um Dich völlig zu verunsichern und Dein Selbstbewusstsein zu zerstören. Du sollst anfangen, an Dir und Deinem Verstand zu zweifeln, sollst Dich selbst als unzurechnungsfähig und wertlos empfinden.

Es gibt verschiedene Formen des Gaslightings

So behauptet der Narzisst vielleicht, Du hättest etwas Bestimmtes gesagt oder getan, was in Wahrheit aber gar nicht der Fall ist.

Andersherum leugnet der Narzisst, dass er selbst etwas Bestimmtes gesagt oder getan hätte. Und das, obwohl Du genau weißt, dass er es sehr wohl getan hat und er auch weiß, dass Du das weißt. Ich spreche hier übrigens wirklich von Wissen, nicht von Vermutungen.

So verspricht er Dir möglicherweise heute, mit Dir übers Wochenende nach Paris zu fahren und plant mit Dir bereits im Detail, was ihr dort unternehmen wollt. Morgen behauptet er dann felsenfest, so etwas nie gesagt zu haben und dass Du Dir das Gespräch nur einbildest.

Während Du Dir bei dieser Methode vielleicht noch sagst, dass er das Ganze vielleicht vergessen hat oder Dich damit nur ärgern will, geht die nächste Stufe noch einen Schritt weiter:
Hier verändert der Narzisst die Realität. Er parkt heimlich das Auto um oder verrückt Möbel in der Wohnung und behauptet dann entweder, nicht ER hätte das getan, sondern Du selbst oder er behauptet, es sei überhaupt nichts verändert.

Der Effekt: Du zweifelst an Deinem Verstand. Vielleicht nicht sofort, nicht beim ersten Mal. Aber mit der Zeit nagt der Selbstzweifel an Dir – ganz einfach schon allein deshalb, weil Du Dir nicht vorstellen kannst, dass jemand tatsächlich solche Spielchen spielt.

Was das alles mit Deinem Selbstbewusstsein macht, ist klar: Es wird zerstört.

 

Emotionale Erpressung

Ein narzisstisch veranlagter Mensch hat zwar auf der einen Seite keinerlei echte Empathie, kann sich aber rein vom Verstand her dennoch bestens in die emotionale Lage seines Opfers hineinversetzen. Das nutzt er, um zu bekommen, was er will.

Er droht Dir mit Konsequenzen, wenn Du nicht tust, was er will. Er weiß, dass Dir an der Bindung zu ihm etwas liegt, deshalb droht er damit, sie zu zerstören.

Der Narzisst weiß, dass Du Dich nach seiner Liebe oder Anerkennung sehnst. Droht er damit, Dir beides noch weiter zu entziehen oder macht er es tatsächlich, wirst Du möglicherweise alles Mögliche dafür tun, sie nicht zu verlieren oder wiederzubekommen.

Viele Betroffene gehen dabei an die eigenen Grenzen oder sogar noch weit darüber hinaus. Es ist ein Spiel von Nähe und Distanz, von Zuckerbrot und Peitsche.

Du bekommst Lob und Belohnung, wenn Du tust, was er erwartet. Andernfalls wirst Du mit Schweigen bestraft, mit Kälte und Missachtung oder gar mit Trennung.

Auch Gewalt kann vorkommen oder zumindest die Androhung davon. 

Der Narzisst gibt Dir die Schuld.

Schuld und Zerstörung des Selbstbildes

Schuldzuweisungen sind bei der emotionalen Erpressung eines der Hauptwerkzeuge des Narzissten, damit hält er sein Opfer gefangen. Schuld ist ein unangenehmes und belastendes Gefühl, dass grundsätzlich jeder Mensch vermeiden will.

Personen, die in eine Beziehung mit einem Narzissten geraten, sind von ihrem Naturell her häufig besonders anfällig für Schuldgefühle.

Sie sind meist extrem hilfsbereit, opfern sich für andere auf und sind stets bereit, zu geben – können selbst aber nur schwer Hilfe oder Unterstützung annehmen.
Sie möchten dienen und als guter Mensch wahrgenommen werden. Das gibt ihnen ein gutes Gewissen und ein angenehmes Selbstbewusstsein.

Oft glauben sie, nur wenn sie geben, geben und nochmals geben, verdienen sie es, geliebt zu werden.
Im Persönlichkeitsmodell des Enneagramms entsprechen sie häufig Typ 2.
(Bist Du Typ 2? Finde es hier heraus!)

Dabei sind sie fast unermüdlich. Ihre große Vitalität und ihre Lebendigkeit – die Hauptgründe, warum der Narzisst sie ausgewählt hat – geben ihnen die Kraft dazu.

Was sie jedoch nicht ertragen, sind Unstimmigkeiten. Die Harmonie soll unbedingt gewahrt bleiben.

Streit und Missverständnisse belasten sie extrem und sie versuchen sofort, alles Unharmonische aus der Welt zu schaffen.

In einer Beziehung mit einem narzisstischen Partner gibt es davon reichlich und so übersteigt das bald auch ihre enorme Leistungsgrenze.
Sie sind müde, ausgelaugt und können nicht mehr. Dafür fühlen sie sich schuldig, was sie nur noch mehr lähmt.

Der Narzisst schürt Dein Schuldbewusstsein

Der Narzisst erkennt diesen wunden Punkt bei seinem Partner und nutzt ihn aus. Er schürt nun noch aktiv das Schuldbewusstsein seines Partners, in der Regel zu Unrecht.

Vielleicht kommt Dir das bekannt vor. Du hast einfach an allem Schuld, selbst wenn Du überhaupt nichts verbrochen hast. Und falls Du doch einmal gerechtfertigte Schuldgefühle hast, sorgt der Narzisst dafür, dass sie sich überdimensional und völlig unverhältnismäßig aufblähen. Er sorgt dafür, dass du niemals vergisst, was Du getan hast.

Er macht seine Schuld zu Deiner Schuld

Zusätzlich ist es für ihn bequem und hilfreich, seine eigene Schuld auf Dich zu projizieren. Er fühlt sich dadurch besser, denn so bleibt er selbst unfehlbar.

All seine Vergehen, sein ganzes Kalkül und seine Machenschaften müssen ihn so nicht weiter belasten. Aber auch alltägliche Fehler, die ihm passieren, lädt er auf Dich. Nur deinetwegen ist er müde, unaufmerksam oder gestresst.

Egal, wie Du es drehst und wendest – Du bist für ihn die personifizierte Schuld.

Irgendwann glaubst Du das. Es ist wie eine Art Gehirnwäsche. Die übergroße Schuld, die Du auf Deinen Schultern spürst, stellt Dein Selbstbild als liebevoller, wertvoller Mensch in Frage.

Den Taktiken von Narzissten trotzen

Mit diesen Machenschaften kann ein Narzisst es schaffen, seinen Partner vollkommen zu unterwerfen und regelrecht handlungsunfähig zu machen.

Ein Leben auf Eierschalen, im ständigen vorauseilenden Gehorsam, in der Hoffnung auf echte Anerkennung, die aber niemals kommen wird.

Wenn Dir das bekannt vorkommt, hast Du vielleicht schon darüber nachgedacht, Dich von Deinem Partner zu trennen. Möglicherweise hast Du dann festgestellt, dass das gar nicht so einfach ist.

Lies hier, warum das so ist und was Du tun kannst und wie Du Deinen Narzissten loswerden kannst.

Auch interessant: 

Wie Du Dich für die Trennung von einem Narzissten stärkst

Bitte teile den Beitrag mit Deinen Freunden, wenn er Dir gefällt. Danke 🙂

Schön, dass du da bist!

Ich bin Bianca und heiße Dich herzlich willkommen in der Welt von LoveYourTime!

Lass uns gemeinsam wachsen, die Schönheit des Lebens entdecken und jeden Moment achtsam spüren.
Denn die Zeit besteht aus Momenten.
Und Zeit ist Leben.
Liebe Deine Zeit.

 

Wonach suchst Du?

Generic selectors
Exact matches only
Durchsuche Titel
Durchsuche Inhalte
Suche in Beiträgen
Search in pages

Would you like to…?

Use the Divi Builder…

to design your pop-up!

Donec rutrum congue leo eget malesuada. Curabitur non nulla sit amet nisl tempus convallis quis ac lectus. Cras ultricies ligula sed magna dictum porta. Curabitur aliquet quam id dui posuere blandit. Proin eget tortor risus.